Micstasy

24-Bit/192kHz 8-Kanal Full Range Preamp & AD-Converter

Micstasy

Produkte

24-Bit/192kHz 8-Kanal Full Range
Preamp & AD-Converter

Der Micstasy ist ein 8-Kanal Hi-End Mic/Line Preamp und AD-Converter auf allerhöchstem Niveau, mit vielen RME-typischen Merkmalen. Er kann sowohl analog (Mic In zu Line Out) als auch digital (Mic In zu Digital Out) genutzt werden. Besonderes Highlight: das Gerät ist komplett per MIDI (auch MIDI über MADI) fernbedienbar.

Howard Heckers

Artists

Howard Heckers

Howard Heckers, FOH-Sound-engineer, Producer and Studio engineer. Working for almost 10 years for Roger Hodgson co-founder of Supertramp, touring worldwide for audiences keen to hear his music.

Mehr Informationen
Pegasus Musikproduktion

Artists

Pegasus Musikproduktion

Berlin based company Pegasus Musikproduktion was founded in 2014 by Florian B. Schmidt and Aki Matusch. With first-rate mobile equipment they are producing premium music recordings all over europe.

Mehr Informationen
Anschlüsse und Features

Anschlüsse und Features

8 x Analog I/O

4 x AES/EBU I/O

2 x ADAT I/O

1 x Word Clock I/O

1 x MIDI I/O

Ausstattung

  • 8 x Analog Input Preamps (XLR/Line mit 85 dB Gain Range)
  • 8 x Analog Output (XLR)
  • 4 x AES/EBU Out (8 Kanäle @ 192 kHz)
  • 2 x ADAT Out (8 Kanäle @ 96 kHz)
  • MIDI I/O
  • Wordclock I/O
  • optional: MADI I/O (I64 MADI Card)

Der Micstasy ist ein 8-Kanal Hi-End Mic/Line Preamp und AD-Converter auf allerhöchstem Niveau, mit vielen RME-typischen Merkmalen. Er kann sowohl analog (Mic In zu Line Out) als auch digital (Mic In zu Digital Out) genutzt werden. Besonderes Highlight: das Gerät ist komplett per MIDI (auch MIDI über MADI) fernbedienbar.

Das innovative Konzept des Micstasy erlaubt eine Verstärkung und Digitalisierung ALLER analogen Signalquellen. Egal ob es sich um hochpegelige Bühnensignale, typische Studiosignale, niederpegelige und hochohmige Instrumente oder dynamische, Kondensator- oder Bändchenmikrofone handelt: Micstasy versteht alle Signalarten. Und das in einer Qualität, die einfach nur begeisternd ist.

Das durch den Micstasy verstärkte Signal kann über die analogen Ausgänge ausgegeben werden und erspart damit auf der Bühne eine teure Splitterbox. Alle Funktionen lassen sich per MIDI und MIDI über MADI fernbedienen. Dadurch kann der Micstasy sehr nahe am Mikrofon platziert werden, die optimale Klangqualität bleibt erhalten. Noch mehr Möglichkeiten ergeben sich bei einer Erweiterung mit der nachrüstbaren MADI-Option. Diese erlaubt auch ein Durchschleifen des MADI-Signals von einem Micstasy zum nächsten (bis zu 8). Die gesamten bis zu 64 Audiosignale stehen dann am letzten Gerät auf nur einer Leitung zur Verfügung. Eine derartige Kaskadierung ist auch zwischen Micstasy und ADI-8 QS möglich.

Die wichtigsten Features des Micstasy im Überblick:

  • 8 symmetrische XLR Mic/Line Eingänge mit 85 dB Gain Range
  • Analoger Eingangspegel von -56,5 dBu bis zu +30 dBu
  • Hi-End Schaltungstechnik mit 4 Relais pro Kanal und super-rauscharmem Mic Front-End
  • Nahezu geräuschlose Gainänderung in Schritten von 0,5 dB
  • Weiter Frequenzbereich (200 kHz) mit spezieller HF-Filterung im Eingang
  • 8 symmetrische Klinken Line/Instrumenten Eingänge mit Hi-Z Option
  • 8 symmetrische XLR Line Ausgänge, maximaler Pegel +27 dBu
  • 4 x AES/EBU Out per D-Sub, 8 Kanäle @ 192 kHz
  • 2 x ADAT Out, 8 Kanäle @ 96 kHz
  • Optionaler MADI I/O (I64 MADI Card) mit serieller Kaskadierung und digitalem Rückweg
  • Symmetrisches Low THD Lo Cut Doppelfilter, 18 dB/oct
  • LED Pegelanzeige mit 13 LEDs pro Kanal
  • M/S De-/Encoding am digitalen Ausgang
  • AutoSet: Automatische Gainreduzierung mit multipler Verlinkung
  • Aktueller Gerätestatus auf 8 Speicherplätzen ablegbar
  • Komplett fernbedienbar

Merkmale

In einem Standard 19" Gehäuse mit 2 HE Höhe bietet das Gerät zahlreiche außergewöhnliche Merkmale, wie Intelligent Clock Control (ICC) , SyncCheck ®, SteadyClock, TotalGain, AutoSet, MIDI over MADI, sowie Fernbedienung über MADI und MIDI.

Die von anderen RME-Produkten bekannten und bewährten Technologien wie SyncCheck® sorgen für eine leichte Erkennung von Fehlerzuständen. Selbstverständlich lassen sich beliebig viele Geräte kaskadieren und per Wordclock Samplegenau synchronisieren. Alle Einstellungen werden beim Ausschalten gespeichert.

Der Micstasy ist komplett per MIDI fernsteuer- und konfigurierbar. Der gesamte Zustand des Gerätes, inklusive der Anzeigen der Frontplatte, ist per MIDI abfragbar. Jeder Micstasy kann mit einer eigenen ID versehen werden, was auch eine getrennte Fernsteuerung mehrerer Geräte über nur einen MIDI-Kanal ermöglicht. Die MIDI Fernsteuerung ist auch kompatibel zu Digidesigns Pro Tools System, Yamahas M7C und PM5D. Das Handbuch beschreibt zudem, wie der Micstasy auch vom DM-1000 und DM-2000 fernzusteuern ist.

RMEs SteadyClock(TM) garantiert exzellentes Verhalten in allen Clock-Modi. Aufgrund der effizienten Jitterunterdrückung arbeiten die AD-Wandler im Micstasy unabhängig von der Qualität der externen Clock so als würden sie mit interner Clock betrieben - bester Klang garantiert! Zusätzlich sorgt Intelligent Clock Control (ICC) bei einem Ausfall des Eingangssignales für ein Halten der zuletzt als gültig erkannten Samplefrequenz.

Low Latency

Im Micstasy benutzt RME erstmalig einen sehr hochwertigen AD-Wandler von Cirrus Logic, mit herausragendem Rauschabstand und Klirrfaktor. Was ihn aber besonders von allen anderen ADCs unterscheidet ist sein innovatives digitales Filter, welches eine Verzögerung von nur 12 Samples in Single Speed (0,25 ms), 9 Samples in Double Speed (0,09 ms), und 5 (!) Samples in Quad Speed (0,026 ms) verursacht.

Diese Werte sind weniger als ein Viertel dessen was selbst deutlich teurere Geräte aufweisen, und damit ein wichtiger Schritt zur weiteren Reduzierung der Latenz im rechnergestützten Studio. Bei Double Speed und Quad Speed kann man die hier erzeugte Latenz schlicht komplett vergessen. Mit dem ADI-8 QS steht ein passender DA-Wandler mit 5 bis 10 Samples Delay bereit, um analoges Digital-Monitoring in echtes Analog-Monitoring zu verwandeln.

AutoSet

Einige Preamps enthalten Limiter, mit denen eine Übersteuerung - insbesondere des AD-Wandlers - vermieden werden soll. Eine solche Schaltung ist im Micstasy nicht umsetzbar, da die hervorragenden technischen Daten des Mic-Frontends dahin wären.

Da der Gain des Micstasy aber komplett digital kontrolliert wird, kann ihn das Gerät natürlich auch automatisch selbst einstellen. Damit ergibt sich ein perfekter Übersteuerungsschutz ohne jegliche Verschlechterung des Nutzsignales, da dieses keine zusätzliche analoge Elektronik durchlaufen muss.

Im Setup Menü ist der Threshold konfigurierbar (-1, -3, -6, -12 dBFS), ab dessen Überschreitung AutoSet beginnt den Gain zurückzuregeln. Jede Änderung des Gain wird natürlich auf der GAIN Anzeige dargestellt, ist also jederzeit nachvollziehbar. Auch ist es problemlos möglich, bei aktivem AutoSet den Gain manuell zu verändern.

Spezielle Features

Low Latency

In the Micstasy RME uses high-class AD-converters from Cirrus Logic, offering exceptional Signal to Noise and distortion figures. But the biggest difference to all other ADCs out there is its innovative digital filter, achieving for the first time a delay of only 12 samples in Single Speed 0.25 ms), 9 samples in Double Speed 0.09 ms), and 5 (!) samples in Quad Speed (0.026 ms).

These values are less than a quarter of those available from even much more expensive devices. They represent an important step in further reducing the latency in the computer-based recording studio. At DS and QS the added latency can simply be ignored. And with the ADI-8 QS, a matching DA-converter with only 5 up to 10 samples delay will turn 'analog digital monitoring' into real analog-style monitoring.


AutoSet

Some preamps include limiters in order to prevent clipping, especially of the A/D converter stage. Such a circuitry is not feasible for the Micstasy, because it would spoil the mic preamp's excellent technical specifications.

But as the Micstasy's gain is controlled completely digitally, the device can set it automatically, thus providing perfect protection from overload with no degradation of the audio signal, which does not have to pass any additional electronic circuitry.

In the Setup menu, the threshold level beyond which the gain will be reduced can be adjusted in four steps (-1, -3, -6, -12 dBFS). Any change of gain will be shown immediately on the GAIN displays. And with AutoSet activated, the gain can still be changed manually.

The I64 MADI Card provides the DMC-842 with a 64-Channel MADI input and output. Coaxial and optical output operate in parallel to the AES/EBU and ADAT output, therefore deliver the same data.

Zubehör

Die I64 MADI Card versieht den Micstasy mit einem 64-kanaligen MADI Ein- und Ausgang. Koaxialer und optischer Ausgang arbeiten parallel zum AES/EBU und ADAT Ausgang, geben also die gleichen Daten aus.

Die I64 MADI Card weist je einen MADI Eingang Koaxial und Optisch auf. Die Eingangsumschaltung erfolgt automatisch auf Basis eines erkannten und gültigen Eingangssignales. Redundanz wird ebenfalls unterstützt, da bei Ausfall eines Signals die automatische Eingangsumschaltung sofort auf den anderen Eingang umschaltet.

Der MADI Eingang dient einerseits als optionale Clockquelle (Sektion Clock, OPTN), aber auch als Durchschleifeingang. Da der Micstasy nur 8 Kanäle belegt, schleift die I64 MADI Card bis zu 56 Kanäle durch. Auf dieser Basis arbeitet die serielle Kaskadierung der Micstasys. Eingehende Daten werden 1:1 zum Ausgang durchgeschleift, nur ein Achterblock wird durch die Daten des Micstasy ersetzt. Auf diese Weise lassen sich bis zu 8 Micstasy per MADI seriell verkabeln. Am Ausgang des achten Gerätes stehen dann 64 Kanäle Micstasy gebündelt in einer Leitung zur Verfügung.

Mit der I64 MADI Card wird der Micstasy auch über MADI fernsteuerbar. Gleichzeitig werden MIDI-Daten per MADI übertragen.

Bei serieller Verkabelung verursacht der MADI I/O jedes Micstasy eine Verzögerung um 3 Samples. Demzufolge sind im MADI Datenstrom des letzten Gerätes die Daten aller vorgeschalteten Geräte verzögert. Das Problem dieses Versatzes löst die Funktion Delay Compensation.

Bei Nutzung der I64 MADI Card stehen optional auch 8 Kanäle als digitaler Rückweg zur Verfügung, um Audio per MADI an den Micstasy zu senden und per ADAT und AES auszugeben. So können beispielsweise Bühnen- oder Studiomonitore mit dem Micstasy digital angesteuert werden. Auf der Bühne ist dann gegebenenfalls nur ein zusätzlicher D/A-Wandler (z. B. ADI-8 DS) erforderlich. Am MADI Ausgang stehen in diesem Modus weiterhin das analoge Eingangssignal sowie die durchzuschleifenden Daten an.

Tech-Specs

  • Frequenzbereich -0,1 dB: 20 Hz - 100 kHz
  • EIN @ 30 dB Gain @ 150 Ohm: 122,3 dBu
  • EIN @ 40 dB Gain @ 150 Ohm: 126,5 dBu
  • EIN @ 50/60/70 dB Gain @ 150 Ohm: 127,4 dBu
  • THD+N @ 30 dB Gain: < -100 dB, < 0,001 %
  • Rauschabstand AD (SNR) @ +30 dBu: 115,2 dB RMS unbewertet, 118,5 dB(A)
  • Rauschabstand AD (SNR) @ +21 dBu: 112,7 dB RMS unbewertet, 116 dB(A)
  • Rauschabstand AD (SNR) @ +13 dBu: 110 dB RMS unbewertet, 113 dB(A)
  • Sync-Quellen: Intern, AES, Wordclock, Option (MADI)
  • Samplefrequenzen: 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz, 176,4 kHz, 192 kHz, variabel (externe Clocks)
  • Sample Rate Range: MADI: 32 - 96 kHz, Wordclock: 27 kHz - 200 kHz, AES: 28 kHz - 200 kHz
  • Jitter: Typisch < 1 ns für intern, Wordclock In, AES/EBU In und MADI In
  • Jitterunterdrückung bei externer Clock: > 30 dB (2,4 kHz)
  • Jitter-Empfindlichkeit: alle PLLs arbeiten selbst bei 100 ns Jitter störungsfrei
  • Stromversorgung: Internes Schaltnetzteil, 100 V - 240 V AC, 60 Watt
  • Maße (BxHxT) 483 x 88 x 200 mm
  • Garantie: 2 Jahre

Zurück

Treiber

Mac OS X
Driver
Veröffentlichungsdatum
Download
Driver
Midi Remote Version 1.71 Mac OS X

MIDI Remote software for ADI-648, ADI-642, ADI-6432, ADI-8 QS, MADI Bridge, Micstasy, OctaMic XTC and M-series, version 1.71

Veröffentlichungsdatum
2016-12-27
Windows
Driver
Veröffentlichungsdatum
Download
Driver
MIDI Remote Version 1.71 Win

MIDI Remote software for ADI-648, ADI-642, ADI-6432, ADI-8 QS, MADI Bridge, Micstasy, OctaMic XTC and M-series, version 1.71. (12/27/2016)

Veröffentlichungsdatum
2016-12-27
Zurück

Handbücher

Produkt
Beschreibung
Download PDF
Micstasy

Handbuch des Micstasy, Version 1.7, 04/2011

Zurück